Unterschiedliche Produktkonfigurationsansätze

  • Technologien
  • Nach Typ sortieren
  • CAD
  • PLM
  • SLM
  • myPDS Apps
  • Blogbeitrag
  • Produkte
Published on
2019-03-12
Written by
Perttu Korpela

PDS Creo ConfiguratorProduktkonfiguratoren bieten Unternehmen eine effiziente Möglichkeit, Produktvarianten zu verwalten. Für PTC Creo Parametric verwenden wir den myPDS Configurator, aber darauf werde ich später näher eingehen.

Man hört oft, dass Produktkonfiguratoren eine Lösung für ganz unterschiedliche und manchmal sogar gegensätzliche Bedürfnisse darstellen. Während der Konfigurator einem Unternehmen die Möglichkeit gibt, die Produktvariabilität auf effiziente Weise zu verwalten, sollte dies nicht mit dem Produktportfolio-Management verwechselt werden.

Konfiguratoren werden eingesetzt, um eine eindeutige Produktstruktur für einen bestimmten Auftrag oder ein Angebot zu generieren, ohne dass alle möglichen Produktvarianten angelegt und gepflegt werden müssen.

In vielen Fällen kann ein Produkt Hunderttausende von möglichen Varianten haben, aber nur ein Bruchteil der möglichen Varianten wird jemals verkauft oder angeboten. Unternehmen möchten natürlich keine Ressourcen für die Erstellung und Verwaltung von Dokumentationen für Strukturen aufwenden, die nie realisiert werden.

Haben Sie nur wenige Produkte, aber eine Million Produktvarianten?

Die unterschiedlichen Anforderungen an Konfiguratoren und Lösungen lassen sich grob in drei Kategorien einteilen:

  • Vertriebskonfigurator, auch bekannt als Configure Price Quote (CPQ)

    • Der Vertriebskonfigurator konzentriert sich auf die effiziente Erstellung von Angebotsunterlagen, einschließlich der Preisgestaltung. Dabei werden spezifische Regeln für den Verkauf und die Preisgestaltung berücksichtigt, die sich oft stark von den Regeln unterscheiden, die für die Erstellung der physischen Produktstruktur verwendet werden.
  • Stücklisten-Konfigurator

    • Der Stücklisten-Konfigurator legt den Fokus auf die effiziente Erstellung von Konstruktions- oder Fertigungsstücklisten. Hierbei ist es wichtig, eine vollständige Stückliste zu erstellen und komplexe Konfigurationsregeln zu verwenden, um den Anforderungen gerecht zu werden.
  • Automatisierung des Designs

    • Für komplexe und häufig einmalige Produktlieferungen müssen verschiedene Designergebnisse erstellt werden. Durch den Einsatz von Designautomatisierung kann die Erstellung dieser Ergebnisse automatisiert werden. Diese Automatisierung führt oft zu erheblichen Zeitersparnissen bei der Entwurfsphase.

Verschiedene Konfigurationsansätze – ATO – CTO – ETO

In Diskussionen über verschiedene Konfigurationsansätze hört man möglicherweise die Akronyme ATO, CTO oder ETO. Die genaue Definition dieser Begriffe ist nicht immer zu 100 % klar, und meine Erklärung hier kann sich leicht von der Erklärung anderer unterscheiden.

Zusammensetzen auf Bestellung (Assemble to Order; ATO)

Dieser Konfiguratortyp ist vielleicht am einfachsten zu verstehen. Hier wird eine einzigartige Produktkonfiguration durch die Kombination vorhandener Produktoptionen (oder Module) erstellt. Normalerweise werden die Optionen auf Lager gehalten und die Konfiguration wird erstellt, wenn ein Auftrag eingeht, der eine bestimmte Kombination erfordert. Es wird lediglich das oberste Element als neue Variante erstellt, das alle Optionen sammelt. Es ist nur sehr wenig Konstruktion erforderlich, und außer der Stückliste wird keine auftragsspezifische Dokumentation erstellt.

Der häufigste Weg ist die Erstellung einer sogenannten Super-Stückliste (oder 150%-Stückliste), die alle Produktoptionen in einer Struktur zusammenfasst. Die auftragsspezifische Struktur wird mit Hilfe einer Auswahllogik erstellt, um die Kombination von Optionen auszuwählen oder zu filtern, die in einer bestimmten Reihenfolge benötigt wird.

Konfiguration auf Bestellung (Configure to Order; CTO)

Der Unterschied zwischen „Configure to Order“ (CTO) und „Assemble to Order“ (ATO) ist nicht immer klar definiert. Im Prozess „Configure to Order“ können mehr als nur Top-Level-Positionen auftragsbezogene Varianten erstellt werden. Die Top-Level-Produktstruktur kann untergeordnete Varianten enthalten, die durch die Kombination der darunter liegenden Optionen entstehen. Dennoch ist es nicht erforderlich, spezifische Fertigungsunterlagen oder Produktvisualisierungen für jeden Auftrag zu erstellen. Die Konstruktion hat alle Optionen bei der Erstellung der Super-BOM auf ihre Kompatibilität überprüft.

Konstruktion auf Bestellung (Engineer to Order; ETO)

Es gibt unterschiedliche Ansichten darüber, ob Engineer to Order tatsächlich ein Konfigurationsprozess ist. ETO wird für Aufträge verwendet, bei denen eine erhebliche Anzahl neuer Artikel und manchmal sogar neuer Optionen erstellt werden müssen, um den Auftrag zu erfüllen. In gewisser Weise stimmt das auch. Jedoch bietet dieser Bereich ein großes Potenzial für Zeitersparnis, wenn die Produktarchitektur und die Designwerkzeuge die Konfiguration unterstützen.

Mit Designautomatisierung können Designvorlagen automatisiert erstellt werden, wodurch Hunderte von Konstruktionsstunden pro Projekt eingespart werden können.

Wann sollte man einen Konfigurator verwenden?

Die Entwicklung eines Konfigurators ist eine Investition, die in den meisten Fällen mehr Zeit und Ressourcen erfordert als erwartet. Daher sollten Unternehmen vor dem Start eines Konfigurators folgende Punkte bewerten:

  • Wie viele mögliche Produktvarianten würden entstehen, wenn sie alle erstellt würden?
  • Welcher Konfigurationsansatz (ATO, CTO oder ETO) wird angewendet?
  • Wie viele Konstruktionsstunden werden für die Erstellung von Dokumenten einer Variante im ETO-Prozess benötigt?
  • Wie hoch ist bei ETO das erwartete Auftragsvolumen für jedes analysierte Produkt?
  • Ist es ein Wettbewerbsvorteil, Produkte liefern zu können, die den Kundenanforderungen durch Konfiguration entsprechen?

Die Implementierung eines Konfigurators oder einer Designautomatisierung erfordert oft eine Neukonzeption des Produkts, um die Konfiguration zu unterstützen. Es ist wichtig zu verstehen, dass es in der Regel nicht möglich ist, mit einem Konfigurator alle möglichen Varianten zu erstellen. 80-90% des Produktionsvolumens für einen Konfigurator ist das Beste, was man erwarten kann. Der Versuch, einen höheren Automatisierungsgrad zu erreichen, führt entweder zu einer zu strengen Produktstruktur, die die erforderliche Flexibilität nicht zulässt, oder zu hohen Kosten, die wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen sind.

Endlich

Abschließend möchte ich noch einige technische Fähigkeiten erwähnen, die bei der Auswahl einer Konfiguratorlösung berücksichtigt werden sollten:

    • Was sind die Anforderungen an die einzelnen Komponenten? Können auf verschiedene Komponenten unterschiedliche Regeln angewandt werden, wenn sie einem übergeordneten Element zugeordnet sind?
    • Welche Ergebnisse sollten im Rahmen des Konfigurationsprozesses erstellt werden? In der Regel können Konfiguratoren 3D-Modelle einfacher erstellen als Fertigungszeichnungen und dergleichen.
    • Bei CTO- und ETO-Produkten sollte der Entwurfsautomat auch in der Lage sein, Komponenten zu einem übergeordneten Produkt hinzuzufügen und nicht nur nicht benötigte Optionen zu entfernen. Im besten Fall sollte es möglich sein, das gesamte Modell und die Zeichnung von Grund auf neu zu erstellen. Bei komplexen und großen Produkten ist es nicht möglich, eine Baugruppe mit allen möglichen Optionen zu erstellen.

 

Mit freundlichen Grüßen
Perttu Korpela

Social media

Follow us on our social media platforms


ÄHNLICHE BLOGBEITRÄGE

View all posts

PDSVISION wird Mitglied der GfSE

PDSVISION wird Mitglied der Gesellschaft für Systems Engineering (GfSE) zur...
Mehr erfahren

Unternehmen Weihnachtsspende – 10 Jahre kontinuierliche Unterstützung

Seit einem Jahrzehnt unterstützen wir Ärzte ohne Grenzen und unterstützen...
Mehr erfahren

Technische Berechnungen leicht gemacht

Technische Berechnungen leicht gemacht Mathcad Prime macht technische Berechnungen...
Mehr erfahren

Entfesseln Sie Ihren inneren Naturliebhaber: Freiwilligenarbeit in unseren nationalen Wäldern – Teil 2

Dies ist das zweite Update von Matt Sweitzer von PDSVISION. Matt verbrachte den...
Mehr erfahren

Optimiertes Änderungsmanagement

Die Welt hat einen Wirbelsturm von Veränderungen erlebt, doch das Wesen des...
Mehr erfahren

KeyShot 2023: Die neuesten Verbesserungen

Mit der neuen Version 2023 hat das KeyShot-Team eine Reihe von Verbesserungen...
Mehr erfahren

PDSVISION unterstützt die digitale Transformation mit Codebeamer 2.0: Entfesselte Produktivität und Kontrolle

Codebeamer 2.0 bringt erhebliche Leistungsverbesserungen mit sich.
Mehr erfahren

FLASH-LIDAR und die Auswirkungen auf die Unterhaltungselektronik

FLASH-LIDAR und die Auswirkungen auf die Unterhaltungselektronik Werfen wir einen...
Mehr erfahren