MSK-Group

Ein Schritt vorwärts in
das Change Management

Ein Schritt vorwärts in
das Change Management


Die meisten ihrer Kunden verwenden bereits PTC Windchill und Creo. Da lag es nahe, dass die finnischen MSK-Kabinen ihre Kräfte bündeln. F&E-Direktor Juha-Matti Heikkinen ist von der Wahl des PLM-Systems überzeugt.

Es ist schön zu sehen, dass es in PTC Windchill immer eine Lösung gibt.

Direktor für Forschung und Entwicklung bei der MSK Group

Juha-Matti Heikkinen

MSK Cabins ist der führende europäische Hersteller von kompletten, maßgeschneiderten Kabinen für verschiedene Landwirtschafts-, Bau- und Bergbaumaschinen. MSK bietet Plug-and-Play-Kabinen, die einfach auf die Maschine aufgesetzt werden können. Diese Kabinen sind komplexe Konstruktionen und können bis zu 1.500 verschiedene Objekte enthalten.

Ein Alleinstellungsmerkmal von MSK ist die Fähigkeit, viele Varianten und Optionen zu entwickeln und zu verwalten, die alle auf den Anforderungen und Bedürfnissen des Kunden basieren. Die Bedeutung eines sorgfältigen Change-Management-Prozesses ist für MSK Cabins daher selbstverständlich. Durch die Digitalisierung des PLM-Systems harmonisiert MSK das Product Lifecycle Management und macht es effizienter.


„Im Laufe der Jahre ist unser Geschäft gewachsen, und wir haben nicht mehr nur einen, sondern mehrere Großkunden betreut. Dies führte zu einer etwas fragmentierten Handhabung von Kundendaten und Änderungen, was keine optimale Situation ist. Wir kamen an einen Punkt, an dem ein gemeinsames System zur Bearbeitung von Änderungen und CAD-Daten für uns fast zwingend erforderlich war.
erklärt Juha-Matti Heikkinen.


„Für unser Change Management war dies ein Schritt nach vorn“, sagt Timo Lehtioja, CEO der Gruppe.

Digitalisiertes PLM unterstützt Wachstumsambitionen


MSK hat Windchill bereits in Finnland eingeführt. Es wird angestrebt, mit den anderen Produktionsstätten in Deutschland und der Slowakei fortzufahren.

„Die Digitalisierung unseres PLM wird unsere Wachstumsambitionen unterstützen. Wir müssen einen Standard mit den gleichen Prozessen für alle unsere Standorte schaffen. Wir werden von der Harmonisierung des Change Managements und dem Umgang mit CAD-Daten profitieren“, sagt Timo Lehtioja.

Windchill gibt uns Einblick in alle Artikel und CAD-Daten, was ein wichtiger Vorteil ist. Außerdem ist jeder gezwungen, einer klaren Struktur und einem klaren Prozess zu folgen“, sagt Juha-Matti Heikkinen.

F&E-Direktor bei MSK Group

Juha-Matti Heikkinen

Unterschiedliche Routinen für das Change Management


Das firmeneigene Produkt, die Komplettkabine Varia, kann auf die Bedürfnisse jedes Kunden zugeschnitten werden. MSK stellt aber auch Kabinen her, die von seinen Kunden entwickelt wurden. In diesen Fällen arbeitet das MSK-Engineering in der Regel im PLM-System des Kunden, meist in Windchill. Das bedeutet, dass je nach Produkt unterschiedliche Routinen für das Change Management erforderlich sind.

„Wenn wir unser eigenes Produkt entwickeln, arbeiten wir natürlich in unserem eigenen System. Es beginnt mit der Konstruktionsstückliste, wo wir die Änderungsmitteilung erstellen. Dann wird sie an die Änderungsmitteilung für die Fertigung und die Fertigungsstückliste weitergeleitet. Alle Daten werden an verschiedene Abteilungen verteilt, die jeweils ihre eigenen Aufgaben zu erfüllen haben. Nachdem jede Abteilung ihre Aufgaben erfüllt hat, prüfen und genehmigen wir die Änderungen und setzen sie schließlich um.“

Bei der Umstellung von kundeneigenen Produkten ist der Ablauf etwas anders.

„In diesen Fällen gehen alle Daten an das PLM-System des Kunden und die Änderungsmitteilungen werden dort erstellt. Dann erhält unser Change Management die Änderungsmitteilung aus dem System des Kunden. Von da an ist der Prozess ähnlich.“



Effizientere Technik


Da MSK seit vielen Jahren mit den Windchill-Systemen mehrerer Kunden arbeitet, sind die Ingenieure mit dem System vertraut. Die Einführung einer neuen PLM-Plattform ist jedoch etwas anderes. Nach Aussage von Juha-Matti Heikkinen verlief alles reibungslos.

„Sie können das System leicht ändern und die Struktur nach Ihren Anforderungen und Bedürfnissen aufbauen, ohne etwas völlig Neues schaffen zu müssen“, sagt er.

„Es hilft uns, unsere technischen Ressourcen in drei verschiedenen Ländern zu bündeln und auf diese Weise eine kürzere Markteinführungszeit zu unterstützen. Einfach ausgedrückt, unsere Entwicklung wird effizienter“, erklärt Timo Lehtioja.


Nicht alles auf einmal machen


Das Projekt begann Ende 2021 mit einem gemeinsamen Proof of Concept mit PDSVISION. Während der Studie bewertete die MSK Group PDSVISION.

„Wir sahen uns an, wie aktiv und kooperativ sie waren, und prüften ihre Fähigkeit, uns zu helfen. Das Ergebnis war gut, und wir haben uns mit PDSVISION zusammengetan“, sagt Juha-Matti Heikkinen.

Im April 2022 starteten sie das Projekt, das in verschiedene Phasen unterteilt wurde, um nicht alles auf einmal zu machen.

„In der ersten Phase haben wir den Kern des Systems geschaffen, indem wir unsere bestehenden Artikeldaten implementiert, eine Stücklistenstruktur erstellt und unser ERP-System und CAD-Tool integriert haben“, erklärt Juha-Matti Heikkinen.

In der zweiten Phase lag der Schwerpunkt auf dem Change Management, z. B. durch die Festlegung von Regeln für Änderungsmitteilungen, Audits und Genehmigungen.

„Jetzt beginnen wir mit der dritten Phase, in der wir technische Problemberichte einführen. Dann haben wir eine nächste Phase, in der wir auch unsere Fertigungs- und Servicestücklisten integrieren werden, das ist jedoch noch nicht entschieden“, sagt Juha-Matti Heikkinen.

Der Digital Thread um die Ecke

Der nächste Schritt ist die Erweiterung von Windchill auf die Standorte in Deutschland und der Slowakei.

„Jetzt untersuchen wir, wie groß das Projekt sein wird“, sagt Juha-Matti Heikkinen.

Um die Ecke zeichnet sich der Digital Thread ab, mit einem erweiterten PLM im Sinne von Smart Manufacturing, das noch mehr Digitalisierung beinhaltet.

„Wir können unsere Konstruktions- und Fertigungsprozesse mit erweiterten digitalen Werkzeugen wie Augmented Reality entwickeln. Das könnte uns zum Beispiel bei der Einarbeitung helfen oder die Einführung neuer Produkte beschleunigen.“

Sowohl Juha-Matti als auch Timo Lehtioja sind überrascht, dass die Implementierung von Windchill und Creo reibungslos und mehr oder weniger im Zeit- und Kostenrahmen verlaufen ist.

Wir halten uns immer noch gut an den ursprünglichen Plan. Bei IT-Projekten kommt es immer zu Verzögerungen, aber hier waren sie geringer als erwartet. Ich würde sagen, dass das Projekt ein Erfolg war“.

CEO bei MSK Group

Timo Lehtioja

Um mehr über Change Management zu erfahren, besuchen Sie: https://pdsvision.com/de/technologien/plm/aenderungs-und-konfigurationsmanagement/

Über die MSK Group

Die MSK Group umfasst drei Geschäftsbereiche: Kabinen, Kunststoffe und Marken.

Kabinen: Der führende europäische Hersteller von kompletten, maßgeschneiderten Kabinen. Macht 80 Prozent des Umsatzes aus.

Kunststoffe: Herstellung anspruchsvoller Kunststoffteile, z. B. für Landwirtschafts-, Automobil- und Baufahrzeuge und -geräte. Entspricht einem Anteil von 15 Prozent am Umsatz.

Marken: Eigene Entwicklung und Herstellung von Anhängern und land- und forstwirtschaftlichen Maschinen. Entspricht einem Anteil von 5 Prozent des Umsatzes.

Umsatz der Gruppe: 210 Mio. Euro.

Anzahl der Mitarbeiter: 900 in drei verschiedenen Ländern.
www.mskgroup.fi

Industrie

Herstellung von Maschinen

Fotos: MSK Group

Die MSK Group Zusammenarbeit

Im Projekt eingesetzte Produkte und Dienstleistungen

PTC Windchill

Als Schnittstelle für Produktdatenmanagement und Product Lifecycle Management

PTC Creo

Die komplette Suite von 3D-CAD-Produkten für die Produktentwicklung

Creo
Mehr erfahren


ThingWorx

Erstellen Sie intelligente vernetzte Produkte und Systeme

ThingWorx
Mehr erfahren

Weitere Referenzen

Alle Referenzen anzeigen

Axis Communications

Mehr erfahren

Electrolux Professional

Mehr erfahren

HellermannTyton

Mehr erfahren

Hilite International

Mehr erfahren

JBT FoodTech

Mehr erfahren

Sprechen Sie mit uns

Die digitale Transformation ist alles. Machen Sie es richtig! Sprechen Sie mit uns. Unser Team steht Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Kontakt